#HealthLectures

Die LMU lädt zu einer öffentlichen, virtuellen Vortragsreihe mit renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus der Medizin ein. Die Vortragenden geben fachliche Einblicke rund um das Thema Gesundheit und stellen ihre aktuellen medizinischen Forschungen und Erkenntnisse vor.

Mit einem Kick-off-Event am deutschlandweiten Diversity-Tag eröffnet die Vizepräsidentin für die Bereiche Internationales und Diversity, Francesca Biagini, den diesjährigen Diversity Monat, welcher unter dem Motto „WeCare@LMU“ steht. Im Sinne dieses Leitspruchs soll die Sensibilisierung zu den Themen Gesundheit und allgemeines Wohlbefinden gefördert werden. Die Initative ist auch ein Dankeschön an alle Studierenden und Beschäftigten der LMU für ihren Einsatz in diesen anspruchsvollen Zeiten.

Nach der Eröffnung durch Prof. Dr. Biagini folgt ein Impulsvortrag von Prof. Dr. Kristina Åkesson, Dekanin an der medizinischen Fakultät in Lund, Schweden. Anschließend findet eine Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. med. Peter Falkai und Prof. Dr. med. Jochen Gensichen statt, die das Zusammenspiel zwischen psychischer und physischer Gesundheit genauer thematisieren.

Grußwort: Prof. Dr. Francesca Biagini, Vizepräsidentin für die Bereiche Internationales und Diversity

Keynote: Prof. Dr. Kristina Åkesson, Dekanin der Medizinischen Fakultät, Universität Lund, Schweden

Podiumsdiskussion:
Prof. Dr. med. Peter Falkai, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, LMU Klinikum
Prof. Dr. med. Jochen Gensichen, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin, LMU Klinikum

Moderation: Prof. Dr. Francesca Biagini, Vizepräsidentin für die Bereiche Internationales und Diversity

Format: Zoom, YouTube

Zur Aufzeichnung (Deutsch)

Mit 66.000 Neuerkrankungen pro Jahr gehört der Darmkrebs zu den häufigsten Krebserkrankungen. Die jährliche Sterblichkeit an Darmkrebs ist zehnmal höher als das Risiko im Straßenverkehr zu versterben und dennoch hat fast jedes Auto einen Airbag. Die Vorsorgekoloskopie verhindert das Auftreten von Darmkrebs und senkt die Sterblichkeit signifikant. Trotzdem wird sie nur von maximal 25 Prozent der Versicherten wahrgenommen. Für andere Erkrankungen wie Prostata-, Brust-, Magen- oder ein Pankreaskarzinom wünschen wir uns Krebsfrüherkennung. Warum klappt das nicht immer und was sind neue Erkenntnisse der Wissenschaft?

Im Anschluss an den Fachvortrag stellt Vizepräsidentin Francesca Biagini einige Fragen an Prof. Dr. med. Julia Mayerle. Außerdem ist auch das Publikum herzlich eingeladen Fragen zum Vortrag zu stellen.

Referentin: Prof. Dr. med. Julia Mayerle, Direktorin der Medizinischen Klinik II, Interdisziplinäres Zentrum für Diätetik und Ernährungsmedizin, LMU Klinikum

Moderation: Prof. Dr. Francesca Biagini, Vizepräsidentin für die Bereiche Internationales und Diversity

Format: Zoom, YouTube

Zur Aufzeichnung (Deutsch)

Die Kindermedizin ist eine junge Disziplin im Spektrum der medizinischen Wissenschaften. Sie verbindet die Rationalität der Naturwissenschaft mit der ganzheitlichen Sorge um das Kind. Im Zusammenspiel von Biologie, Psychologie und Soziologie ist es gelungen, die Kindersterblichkeit um mehr als zwei Größenordnungen zu senken. Auch wenn heute die Mehrzahl unserer Kinder dank großer Fortschritte in Diagnostik, Therapie und Prävention gesund aufwachsen können, ist die Gesundheit vieler Kinder bedroht. Der Vortrag wirft ein Schlaglicht auf das Schicksal von Kindern mit schweren, komplexen, chronischen und seltenen Erkrankungen und weist neue Wege der interdisziplinären Zusammenarbeit auf. „Diversität“ bedeutet für uns auch die Verpflichtung, die Lebenswirklichkeit der Kinder ernst zu nehmen und die Rechte kranker Kinder in allen Bereichen unserer Gesellschaft mehr zu achten, auch im Gesundheitswesen.

Im Anschluss an den Fachvortrag stellt Vizepräsidentin Francesca Biagini einige Fragen an Prof. Dr. Dr. Christoph Klein. Außerdem ist auch das Publikum herzlich eingeladen Fragen zum Vortrag zu stellen.

Referent: Prof. Dr. Dr. Christoph Klein, Direktor der Kinderklinik, LMU Klinikum

Moderation: Prof. Dr. Francesca Biagini, Vizepräsidentin für die Bereiche Internationales und Diversity

Format: Zoom, YouTube

Zur Aufzeichnung (Deutsch)

Entzündung und Thrombose sind für die Aufrechterhaltung der Homöostase von zentraler Bedeutung.
Entzündungsreaktionen dienen primär dem Schutz vor Infektionen, aber auch der Reparatur nach steriler Gewebeschädigung. Ziel der physiologischen Thrombose (Hämostase) ist die Begrenzung des Blutverlustes nach Gefäßverletzung. Traditionell wurden Thrombose und Entzündung als zwei separate Prozesse betrachtet. Inzwischen konnte jedoch gezeigt werden, dass beide Systeme eng miteinander kooperieren. Im Vortrag wird dargestellt, welche Rolle die Kooperation von Thrombose und Entzündung in der Homöostase spielt und in welchen Situationen eine Fehlregulation der Kooperation zur Entstehung und Progression von Erkrankungen beiträgt.

Im Anschluss an den Fachvortrag stellt Vizepräsidentin Francesca Biagini einige Fragen an Prof. Dr. med. Steffen Massberg. Außerdem ist auch das Publikum herzlich eingeladen Fragen zum Vortrag zu stellen.

Referent: Prof. Dr. med. Steffen Massberg, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik I, LMU Klinikum

Moderation: Prof. Dr. Francesca Biagini, Vizepräsidentin für die Bereiche Internationales und Diversity

Format: Zoom, YouTube

Zur Anmeldung

Kontakt

Zentrales Diversity Management

E-Mail schreiben

+49 89 2180-5068

Wonach suchen Sie?