1826

Unter der Regentschaft König Ludwigs I. wird die LMU von Landshut nach München verlagert.

Unter der Regentschaft von König Ludwig I. sollten alle staatswichtigen Kulturinstitute in der heutigen Landeshauptstadt München konzentriert und das gesamte Bildungswesen neu organisiert werden. Zudem drohte die Universität in Landshut an Bedeutung zu verlieren. Daher ließ Ludwig I. im Oktober 1825, also bald nach seinem Regierungsantritt, Vorbereitungen für die Translokation der Universität treffen. Im November 1826 erfolgte der feierliche Umzug der Hochschule in das ehemalige Jesuitenkolleg an der jetzigen Neuhauserstraße. St. Michael diente als Universitätskirche, die Karmelitenkirche am Promenadeplatz als Aula.

Zusammenhänge

Translokation nach München

  1. Fotografie des Klosters St. Michael
  2. Historische Abbildung von der Eröffnung der LMU

König Ludwig I. von Bayern - hier noch als Kronprinz

© bpk

Das Kloster St. Michael war erstes Domizil der LMU in München

© anshar73/fotolia

Feierliche Eröffnung der Ludwig-Maximilians-Universität im November 1826