1830

Das Stiftungsfest wird eingeführt. Es erinnert seitdem an die Gründung der LMU und würdigt die Forschung.

Bild der großen Aula im LMU Hauptgebäude mit einigen Mamor Büsten und einem großen Wandornament

Heute wird das Stiftungsfest in der Großen Aula gefeiert | © KOMMUNIKATION & PRESSE LMU MUENCHEN

Im Jahr 1830 wurde per Dekret die Einführung eines jährlichen Stiftungsfestes beschlossen, mit dem an die Gründung der Universität erinnert werden sollte. Das Fest findet in der Regel am 26. Juni, dem Tag der feierlichen Eröffnung, statt. Neben den Feierlichkeiten wurden durch die Fakultäten Preisaufgaben gestellt und die studentischen Preisträger des Vorjahres geehrt.
Auch heute noch dient das alljährliche Stiftungsfest nicht nur der Erinnerung an die eigene Geschichte, sondern auch der Präsentation und Würdigung von Forschung an der LMU.

Dabei steht besonders die Nachwuchsförderung im Fokus. Nach der Ansprache des Universitätspräsidenten und einem Festvortrag werden Förderpreise der Münchener Universitätsgesellschaft für herausragende Promotionen und Habilitationen und der von der Chiles Foundation Portland/Oregon, USA, gestiftete Georg Heberer Award verliehen.

Zusammenhänge