2005

Theodor W. Hänsch erhält zusammen mit zwei US-Forschern den Nobelpreis für Physik.

Professor Theodor Hänsch erhielt 2005 den Nobelpreis für Physik | © LMU

Theodor W. Hänsch, Jahrgang 1941, erhielt im Dezember 2005 den Physik-Nobelpreis. Hänsch hatte - bevor er 1986 an die LMU Kam - in Stanford einen Lehrstuhl inne. Als zweiter LMU-Professor erhielt er bereits 1989 den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis. Den Nobelpreis teilte er sich mit den Amerikanern John L. Hall und Roy J. Glauber. Hänsch und Hall wurden konkret für ihre Entwicklung der laserbasierten Präzisionsspektroskopie ausgezeichnet, mit der sich die Farbe des Lichts von Atomen und Molekülen bestimmen lässt.