Studienabschlüsse

Die LMU bietet mit rund 300 Studiengängen ein überaus breites Fächerspektrum. Die Abschlüsse Bachelor und Master haben im Zuge der Bologna-Reform die traditionellen deutschen Universitätsabschlüsse Diplom und Magister abgelöst. Ein paar Besonderheiten des deutschen Bildungswesens sind aber geblieben, zum Beispiel der Abschluss „Staatsexamen“.

Bachelor

Der Bachelorstudium ist ein sogenanntes grundständiges Studium, es braucht also keinen vorangegangenen Hochschulabschluss, um zugelassen zu werden. In der Regel dauert dieses erste Studium drei Jahre – oder sechs Semester – und ist in Module untergliedert. Diese Module bestehen aus thematisch und zeitlich aufeinander abgestimmten Lehrveranstaltung.

Im Laufe Ihres Studiums erhalten Sie für jedes erfolgreich belegte Modul und jede damit verbundene, erbrachte Leistung eine bestimmte Anzahl an ECTS-Punkten. Insgesamt umfasst ein Bachelorstudium an der LMU 180 ECTS-Punkte. In Ein-Fach-Bachelorstudiengängen erwerben Sie alle ECTS-Punkte im gleichen Fach. In Zwei-Fach-Bachelorstudiengängen verteilen sich die Punkte auf ein Hauptfach und ein Nebenfach.

Um ein grundständiges Studium aufzunehmen, benötigen Sie in jedem Fall eine Hochschulzugangsberechtigung (z. B. das Abitur). Ausländische Studienbewerberinnen und -bewerber müssen darüber hinaus sehr gute Deutschkenntnisse nachweisen.

Weitere eventuelle Zulassungsvoraussetzungen können Sie im Studiengangsfinder bei den einzelnen Studiengängen nachlesen.

Weitere Informationen finden Sie im Infoblatt zum Bachelorstudium (PDF, 175 KB) sowie in der virtuellen Video-Einführung.

Staatsexamen und Staatsexamen modularisiert

Auch ein Studium mit Abschluss Staatsexamen ist ein grundständiges Studium und entsprechend braucht es keinen vorangegangenen Hochschulabschluss, um zugelassen zu werden. Anders als in einem Bachelorstudium gibt hier der Staat die Studieninhalte und Prüfungsanforderungen per Gesetz oder Verordnung vor. Deshalb sind Staatsexamensstudiengänge oft bayern- oder auch deutschlandweit gleich aufgebaut.

Um den Studienabschluss zu erhalten, müssen Sie ein Staatsexamen erfolgreich ablegen. Dieses ist meist in mehrere Abschnitte gegliedert und setzt sich aus mündlichen und schriftlichen Prüfungen und Leistungserhebungen zusammen. Die meisten Staatsexamensstudiengänge enthalten auch praktische Ausbildungsabschnitte, die sich an die universitäre Ausbildung anschließen (z. B. das Referendariat bei Juristinnen und Juristen oder Lehrkräften). In der Regel dauert die universitäre Ausbildung in Staatsexamensstudiengängen zwischen sieben und zehn Semestern.

Eine spezielle Form des Studiums mit Abschluss Staatsexamen stellen die modularisierten Lehramtsstudiengänge dar. Wie im Bachelorstudium absolvieren Sie hier eine definierte Anzahl an Modulen und erhalten für erfolgreich erbrachte Leistungen ECTS-Punkte. Je nach Schulart müssen Sie im Laufe des Studiums zwischen 213 und 273 ETCS-Punkte erbringen, und die Prüfungen des Staatsexamens erfolgreich ablegen, um einen Abschluss zu erhalten.

Um ein grundständiges Studium mit Abschluss Staatsexamen aufzunehmen, benötigen Sie in jedem Fall eine Hochschulzugangsberechtigung (z. B. das Abitur). Ausländische Studienbewerberinnen und -bewerber müssen darüber hinaus sehr gute Deutschkenntnisse nachweisen.

Weitere eventuelle Zulassungsvoraussetzungen können Sie im Studiengangsfinder bei den einzelnen Studiengängen nachlesen.

Master

Auf Ihren ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss (z. B. Bachelor, Staatsexamen) können Sie einen Master anschließen, wenn Sie Ihr Wissen erweitern oder spezialisieren möchten. Ein Masterstudium dauert an der LMU in der Regel zwei Jahre und umfasst 120 ECTS-Punkte.

Neben dem ersten Hochschulabschluss können weitere Qualifikationsvoraussetzungen erforderlich sein, welche in der jeweiligen Prüfungsordnung geregelt sind.

Es gibt konsekutive Masterstudiengänge, die Kenntnisse aus dem vorausgegangenen Studium des gleichen Fachs vertiefen. Bei anderen Masterstudiengängen können die Voraussetzungen mit fachlich unterschiedlichen Abschlüssen erfüllt werden, weil sie bestimmte Grundlagen fordern, die nicht einem einzelnen Fachgebiet zugeordnet sind. Weiterbildende Master setzen darüber hinaus eine einschlägige Berufserfahrung voraus. In der Regel sind solche Masterprogramme mit zusätzlichen Studiengebühren verbunden.

Weitere Informationen finden Sie im Infoblatt zum Masterstudium (PDF, 133 KB).

Informationen zu den einzelnen Studiengängen finden Sie im Studiengangsfinder.

Postgraduale Studiengänge

Neben Masterstudiengängen gibt es andere Formen des weiterführenden Studiums: postgraduale Studiengänge / Aufbaustudiengänge setzen auch einen ersten Studienabschluss voraus. Hat man beispielsweise die erste juristische Prüfung (Staatsexamen) bestanden, kann man ein rechtswissenschaftliches Aufbaustudium von zwei Semestern (LL.M.Eur.pgrad) anschließen.

Zertifikatsstudiengänge

Zertifikatsstudiengänge sind Programme von ein bis zwei Semestern Länge, die man zusätzlich zu einem Primärstudiengang, in dem man eingeschrieben ist, wählen kann.

Theologische Abschlüsse

Im Bereich der Theologien gibt es an der LMU verschiedene Abschlüsse:

Die Katholische Theologie bietet im grundständigen Bereich einen modularisierten Ein-Fach-Magisterstudiengang im Umfang von 300 ECTS-Punkten an. Mit einem postgradualen Studium können Sie entweder das Lizentiat der Theologie (Lic.theol.) oder des kanonischen Rechtes (Lic.iur.can.) erlangen.

An der Evangelisch-Theologisch Fakultät können Sie in zwei Magisterstudiengängen entweder einen kirchlichen Abschluss (Magister theologiae) oder einen akademischen Abschluss (Magister Artium) erwerben.

Das Studium der Orthodoxen Theologie erfolgt im Rahmen eines Diplomstudiengangs.

Auf diese grundständigen Studiengänge aufbauend können Sie in allen theologischen Fächern ein Promotionsstudium aufnehmen.

Hinweise zu den Zugangsvoraussetzungen sowie detaillierte Informationen zu den einzelnen Studiengängen finden Sie im Studiengangsfinder bei den einzelnen Studienfächern.

Promotion

Nach dem Master, Staatsexamen, Diplom oder Magister können Sie mit einer Promotion den Doktorgrad erwerben. Zulassungsvoraussetzung ist meistens ein überdurchschnittlicher Studienerfolg im vorangegangenen Studium. Welche Voraussetzungen im Einzelnen für die Zulassung in einen Promotionsstudiengang erfüllt sein müssen, und welche Leistungen im Rahmen der Promotion zu erbringen sind, regelt die Promotionsordnung des jeweiligen Faches.

Im Zentrum eines Promotionsstudiums steht die selbstständige Erstellung einer umfangreichen wissenschaftlichen Forschungsarbeit (Dissertation), die veröffentlicht werden muss. Zum Abschluss des Promotionsstudiums, das in etwa drei Jahre dauert, bestreiten Sie eine umfangreiche Abschlussprüfung, das Rigorosum, oder stellen die Doktorarbeit in einer Fachdiskussion vor (Disputation).

Die LMU bietet ein breites Spektrum strukturierter Promotionsprogramme an, die je nach Fachbereich unterschiedlich aufgebaut sind. Beispielsweise ist an der Fakultät für Betriebswirtschaftslehre der postgraduale Master of Business Research (MBR) integraler Bestandteil einer Promotion. Alternativ können Sie in vielen Fächern auch eine sogenannte Individualpromotion durchführen, während der Sie vor allem von Ihrer Doktormutter oder Ihrem Doktorvater betreut werden.