Chemie und Biochemie (Bachelor/Hauptfach)

Beschreibung des Studienfachs

Das Aufgabengebiet der Chemie ist die Erforschung von Stoffen, in der Biochemie stehen speziell die Stoffe der belebten Natur im Mittelpunkt des Interesses. Mit Hilfe qualitativer und quantitativer Analysen werden Strukturen und Umwandlungen untersucht. Die so gewonnenen Erkenntnisse bieten die Möglichkeit, gezielt neue Stoffe synthetisch herzustellen. Typisch für die Chemie und Biochemie ist - neben der ständigen Verfeinerung der angewendeten Methoden - die Tendenz zur Theorienbildung mit dem Ziel, beobachtete Phänomene zu verstehen und mit Hilfe von Modellen zu beschreiben und damit zum Verständnis von Vorgängen in Natur und Umwelt beizutragen.

Tätigkeits- und Berufsfelder

In der Chemie und Biochemie wird meist eine Promotion als Abschluss angestrebt, der die Türen in leitende Positionen eröffnet. Für Bachelor- und Master-Abschlüsse können noch keine zuverlässigen Karriereaussagen getroffen werden. Für promovierte Chemiker bzw. Biochemiker bieten sich sehr vielfältige berufliche Einsatzmöglichkeiten: Industrie, For-schungsinstitute, Hochschulen oder öffentlicher Dienst. Aber auch auf den ersten Blick „Chemie-fremde“ Berufsfelder, wie z.B. Patentwesen, Versicherungen, Öffentlichkeitsarbeit, Journalismus, etc. können von Chemikern besetzt werden, da Praxisbezug und Theorie bzw. Spezialisierungen mit fundiertem Fachwissen in der Ausbildung vermittelt werden.

Erwünschtes Profil

Unabdingbar für jedes Studium ist die Freude am Fach! Neben der Neugierde für naturwissenschaftliche Phänomene erleichtert mathematisch-naturwissenschaftliches Verständnis, als auch experimentelles Geschick die hohen Anforderungen eines Chemie-Studiums erfolgreich zu meistern. Der hohe Anteil an Praktika während des Studiums (ca. 50%) erfordert Durchhaltevermögen und Zähigkeit. Teamgeist hilft ebenso. Im Laufe des Studiums werden Englischkenntnisse erworben bzw. erweitert.

Fakten auf einen Blick

Studiengang
Chemie und Biochemie (Bachelor)
Abschlussgrad
Bachelor
Fachtyp
Hauptfach
Regelstudienzeit
6 Fachsemester

Bewerbung und Zulassung

Formale Studienvoraussetzung
Hochschulzugangsberechtigung
Link zum Fach
https://www.cup.uni-muenchen.de

Der Studiengang im Detail

Der Bachelor-Studiengang „Chemie und Biochemie“ wird in den vier Teilfächern Anorganische Chemie, Biochemie, Organische Chemie und Physikalische Chemie in einem Regelstudium von sechs Semestern abgeschlossen. Das Studium der Chemie und Biochemie soll in enger Verbindung von Theorie und Praxis mit den experimentellen Methoden vertraut machen, gründliche Kenntnisse vermitteln, und die Beobachtungsgabe sowie die handwerklichen Fähigkeiten schulen, die Voraussetzung für selbständige wissenschaftliche Arbeit sind.

Die Studienabschnitte

Das Studium der Chemie und Biochemie gliedert sich in zwei Abschnitte. Es beginnt stets im Wintersemester (Studienjahr). Im Basisstudium wird das Basiswissen in Anorganischer Chemie, Biochemie, Organischer Chemie und Physikalischer Chemie sowie in Biologie, Mathematik und Physik vermittelt. Vorlesungen und Praktika werden soweit als möglich aufeinander abgestimmt. Die Praktika machen mit den grundlegenden experimentellen Verfahren und Methoden sowie mit den wichtigsten Stoffklassen vertraut. Der erste Studienabschnitt schließt nach vier Semestern.

Das Orientierungsstudium erlaubt den Studierenden in zwei weiteren Semestern die Schwerpunktbildung im Bereich der Chemie oder der Biochemie durch Auswahl von Veranstaltungen aus einer großen Zahl von Wahlpflichtfächern und Wahlfächern. Zu den Wahlpflichtfächern gehören neben Anorganischer Chemie, Biochemie, Organischer Chemie und Physikalischer Chemie: Genetik, Mikrobiologie, Physiologie, Strukturbiologie und Zellbiologie, zu den Wahlfächern außerdem noch: Bioinformatik, Festkörperphysik, Immunologie, Informatik, Kristallographie, Makromolekulare Chemie, Materialwissenschaften, Neurobiologie, Patentrecht, Pharmazeutische Chemie, Pharmazeutische Biologie, Pharmakologie und Toxikologie, Phytochemie, Theoretische Chemie, und Theoretische Physik. Andere Wahlfächer, die in genügend enger Beziehung zur Chemie stehen, können mit Zustimmung des Prüfungsausschusses gewählt werden. In den Praktika und Kursen für Fortgeschrittene werden Arbeitstechniken und -methoden gelehrt, die an den modernen Stand der Experimentiertechnik und Untersuchungsmethoden heranführen. Den Abschluss des Studiums bildet eine Bachelor-Arbeit, die in einem der vier Kernfächer angefertigt wird. Nach ihrem erfolgreichen Abschluss wird das Zeugnis ausgestellt. Die LMU verleiht den akademischen Titel \\"Bachelor of Science\\" (B.Sc.).

In allen Vorlesungen und Praktika erwerben die Studierenden über studienbegleitende Prüfungen insgesamt 180 Leistungspunkte nach dem European Credit Transfer System (ECTS). Diese bestimmen die Gesamtnote des Bachelor-Studiums und erleichtern den Wechsel zwischen Universitäten im In- und Ausland.

Obwohl mit dem Bachelor ein erster Abschluss des Studiums erreicht ist, verlangt die Berufstätigkeit des Chemikers häufig eine längere Erfahrung in selbständiger Arbeit. Daher besteht bei entsprechender Leistung die Möglichkeit, ein Vertiefungsstudium in Chemie oder in Biochemie mit dem Master-Abschluss und anschließend eine Promotion (Dr.rer.nat.) durchzuführen.

Biochemie Master Chemie Master