Italienstudien (Master/Hauptfach)

Beschreibung des Studienfachs

Der konsekutive, forschungsorientierte Masterstudiengang „Italienstudien“ ist ein interdisziplinärer Studiengang, der auf der Basis der Sprach- und Literaturwissenschaften eine breite und zugleich vertiefte Kenntnis von italienischer Kunst, Kultur und Geschichte vermittelt. Hierzu werden in einen wesentlich textwissenschaftlich, aber auch medienkulturtheoretisch gefassten Rahmen Veranstaltungen aus anderen mit Italien befassten Fächern integriert, so vor allem: Kunstgeschichte und Musikwissenschaft, Philosophie, Altphilologie, Archäologie, Geschichte und Romanistik.

Vom Mittelalter und Früher Neuzeit als jenen Epochen, in denen Italien eine Vorbildfunktion in Europa zukam, bis hin zur postmodernen und globalisierten Gegenwart werden unterschiedliche historische Schwerpunkte gesetzt. Zugleich werden systematische (aber auch empirische) Zugänge zu Sprache, Text, Kultur und Geschichte erprobt und reflektiert. Damit sollen an aktuellen Forschungsfragen orientierte Theorie-, Methode- und Analysekompetenzen vertieft werden. Das wissenschaftliche Angebot wird flankiert von einer starken sprachpraktischen Förderung. Die vorausgesetzten italienischen Sprachkenntnisse werden bis zu einem fortgeschrittenen Kompetenzniveau ausgebaut (C1/C2 nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen).

Als einzige selbständige Italianistik der deutschen Universitätslandschaft kann das Münchener Institut in besonderer Weise einen solchen Brückenschlag über die Grenzen der romanischen Philologien hinaus leisten. Diese Sonderstellung ermöglicht auch enge Kontakte mit außeruniversitären italienischen Einrichtungen in Bayern, aber auch mit Institutionen in Italien selbst. Der kontinuierliche Austausch zwischen München und Italien wird durch die Möglichkeit von Auslandssemestern an namhaften italienischen Universitäten (u.a. Pisa, Turin, Genua, Palermo) und regelmäßige Vorträge von Autoren und Wissenschaftlern aus Italien unterstützt.

Zugangsvoraussetzungen

Voraussetzung für die Immatrikulation in diesen Masterstudiengang ist der Nachweis eines berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses oder eines gleichwertigen Abschlusses aus dem Inland oder Ausland im Umfang von mindestens 180 ECTS-Punkten im Bereich der italianistischen Sprach-, Literatur-oder Kulturwissenschaften oder eines verwandten Faches. Zudem sind Kenntnisse in Italienisch, gesicherte Lateinkenntnisse oder Kenntnisse auf Niveau A2 (Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen) einer zweiten romanischen Sprache erforderlich.

Internationale Studierende müssen zudem das erfolgreiche Bestehen einer deutschen Sprachprüfung nachweisen.

Tätigkeits- und Berufsfelder

Es sind verschiedene Berufsfelder in kulturellen, wirtschaftlichen, akademischen oder universitären Umfeldern möglich. Ein praxisorientiertes Modul bietet Einblicke in Bereiche der interkulturellen Kommunikation, Fremdsprachenvermittlung, Übersetzungstätigkeit, Öffentlichkeitsarbeit, Theaterpraxis, in Verlags- und Medienunternehmen oder Kulturmanagement. Der Studiengang ist zudem in dem Sinn berufsqualifizierend, dass die Absolventinnen und Absolventen durch Schlüsselqualifikationen, Methodenkenntnisse und das Vermögen zu Abstraktion, Analyse und Transfer fähig sind, in kurzer Einarbeitungszeit in der Berufspraxis vielfältige und komplexe Aufgabenstellungen zu bewältigen. Stärken für den Arbeitsmarkt sind sehr gute Fremdsprachenkenntnisse, ein hohes Reflexionspotenzial und hervorragende kommunikative und interkulturelle Kompetenzen. AbsolventInnen stehen unterschiedlichste Tätigkeitsfelder offen: z. B. Bildungswesen (Hoch-, Privat-, Sprach-, Volkshochschulen), Kulturbetrieb und -politik (Kulturinstitutionen, Museen), internationale Organisationen (z.B. Europäische Union, Auswärtiges Amt), Medien (Verlage, Redaktionen, PR, Werbeagenturen), Tourismusbranche, Wirtschaft (Beratungsfirmen, Personalabteilungen, Unternehmensberatung, Anwaltskanzleien). Individuelle Interessen und persönliches Engagement entscheiden letztlich über Möglichkeiten der beruflichen Laufbahn, die auch Bereiche der Übersetzung oder des digitalen Publizierens inkludiert.

Erwünschtes Profil

Die StudienanwärterInnen sollten ein grundständiges Interesse für Fragen mitbringen, die Sprache, Literatur und Kultur Italiens betreffen. Erforderlich ist die Bereitschaft, sich in diesbezügliche komplexere Problemzusammenhänge einzuarbeiten. Dies umfasst u.a. die Lektüre längerer Texte unterschiedlicher, auch literarisch-künstlerischer, Art in der Fremdsprache. Die ‚Lust am Lesen’ und am Umgang mit fremdsprachlichen Textzeugnissen ist somit Grundvoraussetzung, desgleichen die Neugier auf eine uns zwar benachbarte, aber doch ‚andere’ Kultur in allen ihren Äußerungsformen. Begrüßenswert und hilfreich, aber nicht obligatorisch sind sprachpraktische Vorkenntnisse im Italienischen.

Fakten auf einen Blick

Studiengang
Italienstudien (Master)
Abschlussgrad
Master
Fachtyp
Hauptfach
Regelstudienzeit
4 Fachsemester

Bewerbung und Zulassung

Der Studiengang im Detail

Eine genauere Übersicht über die Organisation des Studiengangs, sowie zu den einzelnen Modulen finden Sie auf der Webseite des Fachs:

http://www.italianistik.uni-muenchen.de/studium_lehre/studiengaenge/m_a_/master_italienstudien/index.html \\"

Deutsch und Italienisch