Philosophie (Master/Hauptfach)

Beschreibung des Studienfachs

Der konsekutive, forschungsorientierte Masterstudiengang Philosophie ist dadurch gekennzeichnet, dass er den Teilnehmerinnen und Teilnehmern breite inhaltliche Wahl- und Spezialisierungsmöglichkeiten bietet. So sollen die Studierenden auch in Abhängigkeit von vorher erworbenen Kenntnissen für sie einschlägige Masterkurse und Vorlesungen, in die aktuelle Forschungsergebnisse der einzelnen Lehreinheiten einfließen sollen, regelmäßig aus folgenden Bereichen wählen können:

Theoretische Philosophie: Erkenntnistheorie, Logik, Metaphysik und Ontologie, Naturphilosophie, Neurophilosophie, Philosophie des Geistes, Sprachphilosophie und Wissenschaftstheorie Praktische Philosophie: Ethik, Handlungs- und Rationalitätstheorie, Politische Philosophie, Sozial- und Wirtschaftsphilosophie Geschichte der Philosophie: Antike Philosophie (v. a. Platon und Aristoteles), Philosophie des Mittelalters und der Renaissance, Philosophie der Neuzeit, Klassische deutsche Philosophie (v. a. Kant, Fichte, Schelling und Hegel), Philosophie des 19. und 20. Jahrhunderts Weitere Gebiete der Philosophie: Ästhetik, Geschichtsphilosophie und Religionsphilosophie

Die Fakultät 10 der LMU, die eine der traditionsreichsten und größten philosophischen Fakultäten im gesamten deutschsprachigen Raum ist, eröffnet den Masterstudierenden so auch die Möglichkeit, im Rahmen der eigenen Profilbildung spezifische Verknüpfungen zwischen einzelnen Bereichen herzustellen, also beispielsweise eine forschungsgestützte Spezialkompetenz im Feld \\"Ethik & Antike Philosophie\\" oder \\"Sprachphilosophie & Klassische deutsche Philosophie\\" oder \\"Zeitgenössische Logik/Wissenschaftstheorie & Sozial- und Wirtschaftsphilosophie\\" auszubilden. Die Studierenden können sich aber im Zuge der Veranstaltungsbelegung und Forschungsarbeit auch auf ein Gebiet (etwa auf die Praktische Philosophie oder auf ein Teilgebiet der Theoretischen Philosophie) konzentrieren. Im Rahmen eines umfangreichen Wahlbereichs können überdies – je nach eigenen philosophischen Präferenzen – gezielt Brücken zu anderen Disziplinen geschlagen werden.

Zugangsvoraussetzungen

Voraussetzungen für die Immatrikulation in den Masterstudiengang Philosophie sind der Nachweis eines berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses oder eines gleichwertigen Abschlusses aus dem Inland oder Ausland in einem mindestens sechssemestrigen Studiengang sowie die Teilnahme an einem Eignungsverfahren.

Tätigkeits- und Berufsfelder

Neben einer fachwissenschaftlichen Weiterqualifikation im Bereich Philosophie (oder einem verwandten Fach) in Gestalt einer Promotion stehen Absolventinnen und Absolventen berufliche Felder offen, in denen u. a. analytisches Denken in Verbindung mit einer Problemerkennungs- sowie -lösungskompetenz, die methodisch belastbare Aufarbeitung und Darstellung von komplexen Sachverhalten, anspruchsvolle Recherchen, Fähigkeiten zum Transfer und das Vermögen zur Vertretung von Konzepten und Positionen gefragt sind. All diese Fertigkeiten und Kompetenzen werden unter Bezugnahme auf Probleme der Philosophie in diesem Studiengang regelmäßig eingeübt. Zu denken ist hier insbesondere an berufliche Tätigkeiten

in Verlagen, im Bereich Journalismus, in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, in der Werbung, in der Erwachsenenbildung, in der Unternehmenskommunikation und -beratung, im Wissenschafts- oder Kulturmanagement, in Stiftungen und Verbänden (Referentinnen- und Referenten-Tätigkeit).

Ein Unterscheidungsmerkmal des Masterstudiengangs Philosophie von anderen geistes- und sozialwissenschaftlichen Studiengängen, die ebenfalls für diese oder ähnliche Berufsfelder qualifizieren, ist darin zu sehen, dass es im Masterstudiengang Philosophie durchgehend um ein angestrebtes Maximum an eingeübter (wissenschaftlicher) Präzision bei der Rekonstruktion und Entfaltung von Argumenten geht, die dann auch beruflich ‚verwertet‘ werden kann, beispielsweise bei der Anfertigung eines Strategiepapiers in einem Unternehmen oder einer öffentlichen Institution.

Erwünschtes Profil

Was Sie inhaltlich bestenfalls mitbringen sollten, wenn Sie ein Bachelorstudium der Philosophie an der LMU aufnehmen wollen: ein gutes logisches Denkvermögen; eine Präzision im sprachlichen Ausdruck (sowohl mündlich als auch schriftlich) und ein ausgeprägtes Textverständnis; die Bereitschaft und Lust, sich kontinuierlich mit längeren, komplizierten Sachtexten auseinanderzusetzen, viel zu lesen und gutachtenartig zu schreiben; ein vitales und kontinuierliches Interesse an philosophischen Fragen (Ist alles letztlich nur Materie? Habe ich eine unsterbliche Seele und einen freien Willen? Gibt es „moralische Gesetze“?...), verbunden mit der Ambition, diese wissenschaftlich anzugehen; ein ernsthaftes Interesse daran, Argumente und Probleme exakt zu rekonstruieren; eine möglichst hohe Selbstmotivation und Selbstdisziplin; eine diskursive Offenheit, Unvoreingenommenheit sowie die Bereitschaft, bestimmte Formen des Denkens methodisch von Grund auf zu erlernen. Bestimmte inhaltliche philosophische Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt, ebenso wenig spezifische Sprachkenntnisse (neben der deutschen Sprache), auch wenn davon ausgegangen wird, dass die Studieninteressierten über ausreichende Englischkenntnisse verfügen.

Fakten auf einen Blick

Studiengang
Philosophie (Master)
Abschlussgrad
Master
Fachtyp
Hauptfach
Regelstudienzeit
4 Fachsemester

Der Studiengang im Detail

1. Semester / WiSe (30 CP, 8 SWS) WP 1-3: ein frei wählbares Masterseminar (2 SWS, 9 CP, Leistungsnachweis: Hausarbeit oder Referat+Protokoll) WP 4-6: ein weiteres frei wählbares Masterseminar (2 SWS, 9 CP, Leistungsnachweis: Hausarbeit oder Referat+Protokoll) P 1: zwei frei wählbare philosophische Spezialvorlesungen (4 SWS, 12 CP, Leistungsnachweis: ein Protokoll in einer der beiden Vorlesungen, nur \\"bestanden\\"/\\"nicht bestanden\\"!, ohne Note) 2. Semester / SoSe (30 CP, 6 SWS+X) P 2: Wissenschaftliches Schreiben I: ein frei wählbarer Essaykurs mit Begleitübung (3-4 SWS, 9 CP, Leistungsnachweis: 4 Essays) WP 7-9: ein weiteres frei wählbares Masterseminar (2 SWS, 9 CP, Leistungsnachweis: Hausarbeit oder Referat+Protokoll) Wahlpflichtbereich 1: Kurse, die im Umfang von 12 CP aus dem gemeinsamen, fächerübergreifenden Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Profilbereich gewählt werden sollen; alternativ kann hier auch ein Masterauslandsstudiums- oder Masterdoppelstudiums-Modul eingebracht werden. - In den Wahlpflichtbereichen 1 und 2 müssen insgesamt 24 CP erworben werden , und zwar entweder in Form von Profilbereichs- oder in Form von Masterauslands- bzw. Doppelstudiumsmodulen. 3. Semester / WiSe (30 CP, 6 SWS+X) P 3: Wissenschaftliches Schreiben II: ein weiterer frei wählbarer Essaykurs mit Begleitübung (3-4 SWS, 9 CP, Leistungsnachweis: 4 Essays) WP 12-14: ein weiteres frei wählbares Masterseminar (2 SWS, 9 CP, Leistungsnachweis: Hausarbeit oder Referat+Protokoll) Wahlpflichtbereich 2: weitere Kurse, die im Umfang von 12 CP aus dem gemeinsamen, fächerübergreifenden Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Profilbereich gewählt werden sollen; alternativ kann hier auch ein Masterauslandsstudiums - oder Masterdoppelstudiums-Modul eingebracht werden. - In den Wahlpflichtbereichen 1 und 2 müssen insgesamt 24 CP erworben werden, und zwar entweder in Form von Profilbereichs- oder in Form von Masterauslands- bzw. Doppelstudiumsmodulen. 4. Semester / SoSe (30 CP, 2 SWS) P 4: Masterkolloquium (2 SWS, 6 CP, Leistungsnachweis: Präsentation und Diskussion des eigenen Masterarbeitsprojektes + Protokoll zu anderen Projekten) P 5: Masterarbeit und Disputation (24 CP)

In den beiden intensiv betreuten Essaykursen kann die Fähigkeit eingeübt werden, innerhalb kurzer Zeit wissenschaftliche Texte zielorientiert anzufertigen. An der Fakultät können und sollten (zur Ergänzung und aus Interesse) selbstverständlich auch noch weitere philosophische Vorlesungen, Vorträge, Kolloquien und Seminarveranstaltungen (ohne Prüfung) besucht werden, hier ist nur das \\"Pflichtprogramm\\" skizziert. -

Erwartete Umfänge laut beschlossener Prüfungs- und Studienordnung:

Hausarbeit: ca. 40.000 Zeichen Essay: ca. 12.000 Zeichen Referat: ca. 15-30 Minuten Protokoll_Seminar: ca. 15.000 Zeichen Protokoll_Spezial-VL: ca. 20.000 Zeichen Masterarbeit: ca. 150.000-300.000 Zeichen (≈ ca. 80-120 Seiten)

Die Unterrichtssprache ist in der Regel Deutsch. Es wird aber vorausgesetzt, dass die Studierenden gute Englischkenntnisse besitzen und in Ausnahmefällen auch an Lehrveranstaltungen teilnehmen können, die auf Englisch abgehalten werden.