Theaterforschung und kulturelle Praxis (Master/Hauptfach)

Beschreibung des Studienfachs

Theaterwissenschaft befasst sich mit szenischen Künsten, theatralen Praktiken und Phänomenen des Performativen. Geprägt ist das Studium von interdisziplinären, interkulturellen und intermedialen Perspektiven, die auf die derzeit radikalen Umbrüche in den Künsten reagieren. Die Studierenden entwickeln ein reflektiertes Gefühl für theatrale Vorgänge, einen kritischen Blick auf aktuelle Diskurse und fundierte Kompetenzen in der Kulturvermittlung. Absolventen finden in der ganzen Breite des kulturellen Feldes Anstellung und arbeiten im Theater und in den Medien, als Kuratorinnen und Dramaturgen, im Verlagswesen, der Öffentlichkeitsarbeit oder in Bildungseinrichtungen.

Der Münchener Studiengang ist an einer der profiliertesten deutschen Universitäten angesiedelt und bildet die ganze Breite des Theaters und der szenischen Künste ab: von Schauspiel, Oper, Tanz und Performance bis hin zum Film. Er lebt von dem Dialog und den zahlreichen Kooperationen mit den vielfältigen kulturellen Institutionen der Stadt. Neben den klassischen ästhetischen und theoretischen Fragestellungen der Kunstwissenschaften finden insbesondere geschichts- und sozialwissenschaftliche Ansätze Eingang in das Studium. Er wendet sich an Studierende mit einem kulturwissenschaftlichen Abschluss und einem geschärften Interesse für die szenischen Künste und ihre gesellschaftliche Position.

Schwerpunkte

1. Theater als Institution nimmt die Verbindungen zwischen künstlerischen Prozessen und ihrer gesellschaftlichen Institutionalisierung in den Blick und beschäftigt sich darüber hinaus mit Fragen von Management und Vermittlung.

2. Sound & Movement befasst sich mit Bewegung und Musikalität in und auch außerhalb des Tanz- und Musiktheaters und bildet einen genreübergreifenden Zugriff auf die Ästhetik der performativen Künste aus.

Zugangsvoraussetzungen

Voraussetzung für die Immatrikulation in diesen Masterstudiengang ist der Nachweis eines ersten berufsqualifizierender Hochschulabschlusses oder gleichwertigen Abschlusses aus dem Inland oder Ausland (= mindestens Bachelor) mit einer Durchschnittsnote von 2,5 oder besser der Fachrichtung Theaterwissenschaft oder eines verwandten Faches (insbesondere Philologien, Kunst-, Kultur-, Geschichts-, Medien- und Kommunikationswissenschaften sowie Philosophie) sowie die erfolgreiche Teilnahme an einem Eignungsverfahren.

Tätigkeits- und Berufsfelder

Das Master-Studium qualifiziert für die universitäre Forschung und Lehre sowie ein breites Spektrum an Beschäftigungsfeldern in Theater, Film, Fernsehen, Rundfunk, Presse, (Theater-)Verlagswesen, Kulturmanagement und Kulturvermittlung.

Erwünschtes Profil

Voraussetzung für ein erfolgreiches Studium der Theaterwissenschaft ist ein intensives Interesse an allen Formen des Theaters und der theoretischen Beschäftigung mit diesem Gegenstand. Um Repertoirekenntnisse zu erweitern und den Blick für Inszenierungsanalysen zu schärfen sind Spaß an selbstständigen regelmäßigen Aufführungsbesuchen, Diskussionsfreude über aktuelle Inszenierungen und die umfassende Lektüre von Theatertexten unerlässlich. Da die Wissenschafts-Vermittelungssprache der Theaterwissenschaft in großen Teilen Englisch ist, sind solide Englischkenntnisse (und möglichst Kenntnisse einer zweiten Fremdsprache) für das Studium unabdingbar. Insbesondere muss die Fähigkeit zur Lektüre englischsprachiger theaterwissenschaftlicher Texte gewährleistet sein.

Fakten auf einen Blick

Studiengang
Theaterforschung und kulturelle Praxis (Master)
Abschlussgrad
Master
Fachtyp
Hauptfach
Regelstudienzeit
4 Fachsemester

Bewerbung und Zulassung

Der Studiengang im Detail

1. Semester (Orientierung) ECTS \n P1 Diskurse und Methoden 15 \n P 1.1 Ästhetische Debatten (Forschungsseminar) (9) \n P 1.2 Methoden der Kulturwissenschaft (Projektübung) (3) \n P 1.3 Szenisches Denken (Projektübung) (3) \n P2 Historiographie und Performativität 15 \n P 2.1 Theater- und Mediengeschichte (Forschungsseminar) (9) \n P 2.2 Quellen- und Archivarbeit (Projektübung) (6) \n \n 2. Semester (Spezialisierung) \n Es sind zwei von drei Wahlpflichtmodulen zu wählen \n WP1 Intermedialität und Interdisziplinarität 15 \n WP 1.1 Szenische Künste und Medienkulturen (Forschungsseminar) (9) \n WP 1.2 Praktiken des Theaters und der Medien (Projektübung) (6) \n WP2 Ästhetik des Gegenwartstheaters 15 \n WP 2.1 Aktuelle Theaterformen (Forschungsseminar) (9) \n WP 2.2 Vergleichende Dramaturgie (Projektübung) (3) \n WP 2.3 Kuratorische Konzepte (Projektübung) (3) \n WP3 Theater als Institution 15 \n WP 3.1 Theater und Öffentlichkeit (Forschungsseminar) (9) \n WP 3.2 Rechts- und Verwaltungsfragen (Projektübung) (3) \n WP 3.3 Praxis kultureller Vermittlung (Projektübung) (3) \n \n 3. Semester (Vertiefung) \n P3 Forschungsperspektiven 15 \n P 3.1 Forschungsdiskussionen (Forschungsseminar) (9) \n P 3.2 Forschungspraxis (Projektübung) (6) \n WP4 Projektmodul 15 \n WP 4.1 Projektarbeit (Praktikum) (9) \n WP 4.2 Projektreflexion (6) \n alternativ zum Projektmodul können im Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Profilbereich Veranstaltungen im Umfang von 15 ECTS belegt werden. \n \n 4. Semester (Abschluss) \n P4 Abschlussmodul \n P 4.1 Masterarbeit 30 \n

Deutsch; einzelne Lehrveranstaltungen können, sofern es der Fachgegenstand erfordert, in englischer Sprache abgehalten werden.

Theaterwissenschaft (Promotion)