Vorderasiatische Archäologie (Master/Hauptfach)

Beschreibung des Studienfachs

Der forschungsorientierte Masterstudiengang „Vorderasiatische Archäologie“ vermittelt anhand materieller und schriftlicher Zeugnisse erweiterte Kenntnisse über die Kulturen des Nahen und Mittleren Ostens im vorklassischen Altertum. Im Mittelpunkt des Studiums stehen das vertiefte Erlernen und schließlich die Anwendung archäologischer und kunsthistorischer Methoden. Darüber hinaus müssen Sprachkennnisse in mindestens einer Keilschriftsprache (vorzugsweise Akkadisch) erworben werden.

Aufbauend auf den verschiedenen Methoden werden archäologische Funde und Textzeugnisse als Quellen für die politische Geschichte, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Religion, Literatur, Kultur- und Geistesgeschichte sowie die Alltagskultur des alten Vorderen Orients herangezogen. Durch den Gebrauch der Keilschrift wird die historische Zeit vom späten 4. Jahrtausend v. Chr. bis zur Zeitenwende definiert. Ferner werden auch vorschriftliche Perioden und schriftlose Kulturen behandelt. Der geographische Kernbereich umfasst Mesopotamien (Irak), Syrien, Anatolien und Iran, wobei die archäologische Perspektive auch angrenzende Gebiete mit einschließt.

Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs erwerben fachspezifisches Wissen über die Kulturen des Alten Orients und anwendungsorientierte Methoden und Techniken. Im Studium entwickeln sie aber auch Schlüsselqualifikationen wie die Fähigkeit, Wissen und Informationen zu recherchieren, sich anzueignen und nach wissenschaftlicher Praxis zu bewerten und zu strukturieren, Abstraktionsfähigkeit, kritische Auseinandersetzung mit (Forschungs-) Meinungen und Interpretationen, Organisations- und Transferfähigkeit, Informations- und Medienkompetenz, Lern- und Präsentationstechniken sowie Team- und Kommunikationsfähigkeit.

Tätigkeits- und Berufsfelder

Der Masterstudiengang Vorderasiatische Archäologie bildet vor allem für Tätigkeiten im Bereich der Forschung und Lehre an Universitäten, Museen und anderen Forschungseinrichtungen aus. Jenseits der altertumswissenschaftlichen Berufe eröffnen sich den Absolvierenden darüber hinaus vor allem Betätigungsfelder in den Bereichen Publizistik, Kulturmanagement, Kulturgüterschutz und Tourismus.

Mit seiner gleichermaßen theoriegeleiteten wie praxisorientierten Ausrichtung legt der Masterstudiengang die Grundlagen für ein Verständnis fremder Kulturen, die in einer immer stärker globalisierten Welt für jeden Beruf fruchtbar gemacht werden können.

Der Studiengang ist zudem in dem Sinn berufsqualifizierend, dass die kulturwissenschaftlich ausgebildeten Absolventinnen und Absolventen durch Schlüsselqualifikationen, Methodenkenntnisse und das Vermögen zu Abstraktion, Analyse und Transfer fähig sind, nach kurzer Einarbeitungszeit in der Berufspraxis vielfältige und komplexe Aufgabenstellungen zu bewältigen. Individuelle Interessen und persönliches Engagement entscheiden letztlich über die berufliche Laufbahn.

Die Berufsperspektiven von Absolventinnen und Absolventen des Master-Studiengangs Vorderasiatische Archäologie sind damit ähnlich gelagert wie die vieler anderer kultur- oder geisteswissenschaftlicher, forschungsorientierter Studiengänge.

Fakten auf einen Blick

Studiengang
Vorderasiatische Archäologie (Master)
Abschlussgrad
Master of Arts (M.A.)
Fachtyp
Hauptfach
Regelstudienzeit
4 Fachsemester

Bewerbung und Zulassung

Zulassungsmodus 1. Semester
Freie Studiengänge
Zulassungsmodus höheres Semester
Freier Zugang

Ihr Weg zum Studienplatz

Der Studiengang im Detail

Das Masterstudium beinhaltet Pflicht- und Wahlpflichtmodule. Hier können Sie einen Musterstudienplan (PDF) einsehen.

Der Masterstudiengang findet grundsätzlich in deutscher Sprache statt. Einzelne Lehrveranstaltungen und die dazu gehörigen Modulprüfungen und Modulteilprüfungen können in englischer Sprache abgehalten werden.

Angebote zur Studienorientierung

Prüfungsamt für Geistes- und Sozialwissenschaften

Prüfungsangelegenheiten, Prüfungsanmeldung, Semesteranrechnungsbescheide