Geographie (Lehramt Mittelschule/Unterrichtsfach)

Beschreibung des Studienfachs

Das Fach Geographie befasst sich mit natürlichen und anthropogen beeinflussten, erdraumbezogenen Prozessen an der Erdoberfläche. Auf Basis der Analyse von Ökosystemen, menschlichen Verhaltens und von Konflikten zwischen Natur und Mensch in einer sich verändernden Welt, werden Lösungsansätze zum nachhaltigen Management natürlicher Ressourcen und menschlicher Lebensräume auf lokaler, regionaler und globaler Ebene vermittelt. Das Studium vereinigt integrativ Naturwissenschaften mit Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften. Ein Schwerpunkt am Standort München ist die Vermittlung moderner geographischer Methoden aus den Bereichen der integrativen Umweltforschung, Klimaforschung, Hydrologie, Geomorphologie und Bodenkunde sowie aus der Wirtschaftsgeographie und Nachhaltigkeitsforschung, Mobilitätsforschung sowie der Geographie urbaner Räume.

Im Rahmen des Lehramtsstudiums Geographie werden fachwissenschaftliche und fachdidaktische Veranstaltungen besucht. Innerhalb der Fachwissenschaft werden die Grundlagen der Allgemeinen Geographie mit den Teilbereichen Anthropogeographie und Physische Geographie vermittelt. Zudem werden diese durch spezielle Themen im Rahmen spezifischer Veranstaltungen und anhand von Raumbeispielen regionaler Fallbeispiele (Regionale Geographie) vertieft. In der Geographie werden Methoden der Geographischen Fragestellungen mittels Datenerfassung im Gelände und Labor, der empirischen Sozialforschung, der Prozessmodellierung und des Umweltmonitorings mit Fernerkundung verwendet. Die räumlichen Daten können in Geographischen Informationssystemen (GIS) erfasst, analysiert, bearbeitet und präsentiert werden. In der Fachdidaktik befasst man sich mit Bildungszielen, pädagogisch-psychologischen Voraussetzungen, Unterrichtsprinzipien, -methoden und -medien Bildungs- und Erziehungsfragen im Rahmen des Geographieunterrichts. Der Theorie-Praxis-Bezug wird in Seminaren zur Unterrichtsplanung und in den studienbegleitenden fachdidaktischen Schulpraktika hergestellt. Zu den nachhaltigsten Erlebnissen des Studiums gehören Exkursionen im In- und Ausland, in denen das theoretisch erworbene Wissen realitäts- und praxisnah gefestigt wird.


Tätigkeits- und Berufsfelder

Im Lehramtsstudium wird meist der Lehrberuf an Schulen angestrebt. Hierzu ist nach dem 1. Staatsexamen ein zweijähriges Referendariat an einer Schule notwendig, welches durch das 2. Staatsexamen abgeschlossen wird. Aber auch ohne das 2. Staatsexamen stehen dem Absolventen weitere Wege offen, wo Fachwissen und Persönlichkeit verlangt werden, wie z.B. Entwicklungshilfeorganisationen, Wirtschaftsförderung, Bildungsplanung, Erwachsenenbildung und Berufe im Bereich öffentlicher Medien und Umweltschutz.

Erwünschtes Profil

Wer sich für das Lehramtsstudium der Geographie entscheidet, sollte sowohl an naturwissenschaftlichen als auch an sozialwissenschaftlichen Fragestellungen interessiert sein. Prämissen sind dabei Freude am Fach Geographie und an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Zudem sollte man die Fähigkeit besitzen, komplexe Zusammenhänge anderen verständlich, empathisch und geduldig zu vermitteln. Bei den Lehramtsstudierenden werden Teamfähigkeit, Sozialkompetenz, interkulturelle Kompetenz, Toleranz und Eigeninitiative vorausgesetzt. Auch sollte eigenes Handeln reflektiert werden können. Auch die Bereitschaft zu selbstständiger Heimarbeit (zur Vor- und Nachbereitung der Veranstaltungen) und Freude an praktischen Arbeiten sind erwünscht.

Weitere Eigenschaften, um als Lehrkraft langfristig erfolgreich zu sein, sind:

  • Unsicherheit als Chance begreifen und sich nicht bedroht fühlen
  • Misserfolge konstruktiv verarbeiten, Probleme proaktiv bewältigen
  • Effektive Methoden der Stressbewältigung und des Zeitmanagements verwenden
  • Distanzierungsfähigkeit und positive Rollendistanz zeigen
  • Eigene Motivation erkennen und immer wieder überprüfen
  • Sich selbst akzeptieren und über eine Ichstärke verfügen

Haben Sie die Informationsfilme über die Lehramtsfächer schon gesehen?
Sie bekommen einen Überblick, was im Studium auf Sie zukommt und welche Voraussetzungen Sie mitbringen sollten. Schauen Sie doch mal rein!

Fakten auf einen Blick

Studiengang
Geographie (Lehramt / Mittelschule)
Abschlussgrad
Lehramt Staatsexamen
Fachtyp
Unterrichtsfach
Regelstudienzeit
7 Fachsemester
Mindeststudienzeit
6 Fachsemester

Bewerbung und Zulassung

Formale Studienvoraussetzung
Hochschulzugangsberechtigung
Zulassungsmodus 1. Semester
Freie Studiengänge
Zulassungsmodus höheres Semester
Freier Zugang
Link zum Fach
https://www.geographie.uni-muenchen.de/

Ihr Weg zum Studienplatz

Der Studiengang im Detail

1. Semester

P 1 Grundlagen der Geographie

  • Einführung in die Physische Geographie (Vorlesung, 3 ECTS)
  • Einführung in die Physische Geographie (Übung, 3 ECTS)
  • Einführung in die Anthropogeographie (Vorlesung, 3 ECTS)
  • Einführung in die Anthropogeographie (Übung, 3 ECTS)

2. Semester

P 2 Vertiefte Geographie I

  • Vertiefte Physische Geographie I: System Erde: Gestein-Relief-Boden (Vorlesung, 3 ECTS)
  • Vertiefte Physische Geographie II: System Erde: Klima-Wasser-Vegetation (Vorlesung, 3 ECTS)
  • Vertiefte Anthropogeographie I: Allgemeine Wirtschaftsgeographie (Vorlesung, 3 ECTS)
  • Vertiefte Anthropogeographie II: Allgemeine Stadtgeographie (Vorlesung, 3 ECTS)

3. Semester

P 3 Einführung Geographiedidaktik

  • Grundlagen der Geographiedidatik 1 (Bildungsziele, pädagogisch-psychologische Lernvoraussetzungen) (Vorlesung, 3 ECTS)
P 4 Exkursionen I
  • Große geographische Exkursion (Seminar, 3 ECTS)
  • Große geographische Exkursion (Exkursion, 6 ECTS)

4. Semester

P 3 Einführung Geographiedidaktik

  • Grundlagen der Geographiedidatik 2 (Unterrichtsprinzipien,-methoden und -medien) (Vorlesung, 3 ECTS)
P 5 Exkursionen II
  • Kleine Exkursionen (Exkursion, 3 ECTS)
P 6 Regionale Geographie I
  • Regionale Geographie 1(Bayern/Alpen) (Vorlesung, 3 ECTS)
  • Regionale Geographie 1(Deutschland (Vorlesung, 3 ECTS)

5. Semester

P 6 Regionale Geographie I

  • Regionale Geographie 1 (Europa) (Vorlesung, 3 ECTS)
P 7 Angewandte Geographiedidaktik
  • Angewandte Geographiedidaktik 1(Methodische Planung geogra-phischer Unterrichtseinheiten) (Seminar, 3 ECTS)

6. Semester

P 7 Angewandte Geographiedidaktik

  • Angewandte Geographiedidaktik 2 (allgemein- und regionalgeographische Themen im Unterricht) (Seminar, 3 ECTS)
P 8 Regionale Geographie II
  • Regionale Geographie 2 (Außereuropa 1) (Vorlesung, 3 ECTS)

7. Semester

P 8 Regionale Geographie II

  • Regionale Geographie 2 (Außereuropa 2) (Vorlesung, 3 ECTS)
P 9 Spezielle Geographie
  • Hauptseminar der Geographie (Seminar, 3 ECTS)

Freier Bereich

  • WP Spezielle Physiogeographie, 6 ECTS
  • WP Spezielle Anthropogeographie, 6 ECTS
  • WP Praktikumsübung, 3 ECTS
  • WP Prüfungsvorbereitung, 3 ECTS

Anmeldungen für Kurse und Klausuren finden über das LSF statt. Die Vorgehensweise finden Sie hier .

Deutsch und Englisch

Alle Studierende, die Englisch weder als Unterrichts- noch als Didaktikfach gewählt haben, müssen bei der Anmeldung zur Ersten Staatsprüfung Englischkenntnisse auf dem Niveau B2 nachweisen. Generell wird empfohlen, die entsprechenden Sprachkenntnisse schon zu Beginn des Studiums zu erwerben. Die Definition dieser Kenntnisse und die möglichen Nachweise entnehmen Sie der Website: www.mzl.lmu.de/faq

Basisqualifikation Sport:

Alle Studierenden des modularisierten Lehramts an Mittelschulen müssen eine sogenannte Basisqualifikation im Fach Sport erwerben.

Für den Fall, dass Sport als Didaktik- bzw. Unterrichtsfach gewählt wurde, entfällt der Nachweis (LPO I 2008, § 38, Abs. 1, Nr. 5). Veranstaltungen zum Erwerb dieses Nachweises werden von der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften der TU München angeboten.

Weitere Informationen finden Sie in den FAQs des Münchener Zentrums für Lehrerbildung (MZL).

Berufsorientierung:

Studierende für das Lehramt an Mittelschulen, die ihre Erste Staatsprüfung zum Prüfungstermin Frühjahr 2017 oder später ablegen, müssen 3 ECTS-Punkte aus dem Bereich Berufsorientierung als Zulassungsvoraussetzung nachweisen. Dies gilt nicht für Studierende mit dem Unterrichtsfach Beruf und Wirtschaft (ehemals Arbeitslehre) (LPO I 2008, § 38, Abs. 1, Nr. 1, Buchstabe e).

Veranstaltungen zum Erwerb dieses Nachweises werden vom Lehrstuhl für Ergonomie der TU München angeboten.

EWS

Das Erziehungswissenschaftliche Studium (EWS) umfasst die Fächer Allgemeine Pädagogik, Schulpädagogik und Psychologie. In diesen drei Bereichen müssen insgesamt 36 ECTS-Punkte erbracht werden.Vgl. hierzu auch die Übersichten zum EWS.

GWS

Aus den Gesellschaftswissenschaften (GWS) müssen insgesamt mindestens 9 Leistungspunkte eingebracht werden, die aus Politikwissenschaft, Soziologie oder Volkskunde sowie Theologie oder Philosophie gewählt werden können. Dabei sind mindestens 3 Leistungspunkte aus dem Bereich Theologie bzw. Philosophie zu erbringen. Bei Fächerverbindungen mit Evangelischer oder Katholischer Religionslehre oder wenn Evangelische oder Katholische Religionslehre im Rahmen der Didaktik der Mittelschule gewählt wird, müssen mindestens 6 Leistungspunkte aus dem Bereich Evangelische bzw. Katholische Theologie eingebracht werden

Mit Hilfe der Praktika werden Studierende frühzeitig in das Berufsfeld Schule eingeführt. Um die Eignung und Neigung zu prüfen, sollte idealerweise vor Beginn des Studiums (auch während des Studiums möglich) in Eigenregie ein Orientierungspraktikum absolviert werden. Um die richtige Studienwahl zu treffen, können innerhalb dieses Praktikums unterschiedliche Schularten besucht werden. Während des Studiums sind ein pädagogisch-didaktisches Schulpraktikum und zwei studienbegleitende fachdidaktische Praktika in der Schule zu absolvieren. Zusätzlich muss selbstständig das Betriebspraktikum organisiert werden. Dieses kann dazu genutzt werden, alternative Berufe zu erproben. Für Studierende des Lehramts an Mittelschulen sind folgende Praktika zu absolvieren:

  • ein Betriebspraktikum
  • ein Orientierungspraktikum
  • ein pädagogisch-didaktisches Schulpraktikum (das Schulpraktikum umfasst einen Zeitraum von 150 bis 160 Unterrichtsstunden und ist innerhalb von zwei aufeinander folgenden Schulhalbjahren zu absolvieren)
  • ein studienbegleitendes fachdidaktisches Praktikum in einem Ihrer Studienfächer (nicht in Psychologie und nicht in einem Erweiterungsfach).
  • ein zusätzliches studienbegleitendes Praktikum im Zusammenhang mit dem Studium der Didaktiken einer Fächergruppe der Mittelschule nach Maßgabe des § 38 LPO I.

Weitere Informationen finden Sie unter "Lehramt Mittelschule" und auf der Seite des Praktikumsamtes und der Internetseite des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus.

Den Abschluss des Lehramtsstudiums bildet die erste Staatsprüfung, die aus zwei Teilen besteht: aus den Ergebnissen der Modulprüfungen während des Studiums (40 %) und aus dem Ersten Staatsexamen (60 %). Sobald die Anzahl von 213 ECTS-Punkten nach den Vorgaben der jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen erreicht ist, kann man zur ersten Staatsprüfung zugelassen werden.
Weitere fachliche Zulassungsvoraussetzungen und die Prüfungsteile zur ersten Staatsprüfung sind der aktuellen Lehramtsprüfungsordnung I (2008) zu entnehmen. Die Anmeldung erfolgt bei der Außenstelle des Prüfungsamtes. (Kontakt siehe unten)

Die „Schriftliche Hausarbeit“ im Umfang von 12 ECTS Punkten ist in einem Fach der gewählten Fächerverbindung oder in den Erziehungswissenschaften (oder ggf. interdisziplinär) während des Studiums anzufertigen. Der genaue Umfang sowie weitere Informationen sind bei dem jeweiligen Fach zu erfragen.

Im Rahmen des Studiengangs Lehramt Mittelschule muss das Unterrichtsfach immer mit den Didaktiken einer Fächergruppe der Mittelschule kombiniert werden. Vgl. hierzu auch die allgemeinen Informationen zum Lehramt Mittelschule.

Angebote zur Studienorientierung

Außenstelle des Prüfungsamts für alle Lehrämter an öffentlichen Schulen

Zuständigkeitsbereich:

Anmeldung, Zulassung und Durchführung der Ersten Staatsexamensprüfung nach der Lehramtsprüfungsordnung I (LPO I) für alle Lehrämter an öffentlichen Schulen

Wonach suchen Sie?