FokusLMU: Fenster zur Wissenschaft

Die öffentliche Ringvorlesungsreihe der LMU im Studienjahr 2023/24

Die Welt befindet sich seit einigen Jahren in permanentem Krisenmodus: Die COVID-19-Pandemie hat die weltweite Wirtschaft stocken lassen sowie zur Polarisierung der Gesellschaft beigetragen. Ein neuer Krieg in Europa stellt überdies die globale Sicherheitsordnung in Frage. Hinzu kommen die verheerenden Auswirkungen von Naturkatastrophen als Folge der Klimakrise, die in immer kürzeren Abständen für Verwüstung und Elend sorgen. Neue Technologien wie Künstliche Intelligenz stellen die Gesellschaft(en) vor neue Herausforderungen. Sie bieten aber auch enorme Chancen für die unterschiedlichsten Bereiche und Anwendungen – sei es in der Wirtschaft, in der Medizin oder der Wissenschaft.

Gesellschaft, Politik und die Wirtschaft brauchen kluge Ideen, um Antworten auf die vielfältigen Fragestellungen zu finden. Hier setzt die Arbeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an, die an Universitäten wie der LMU forschen und lehren. Welche Denkanstöße können Lehre und Forschung zu aktuellen, gesellschaftlich relevanten Themen geben? Welche Lösungen bieten sie uns, auf welche Gefahren machen sie aufmerksam?

Im Studienjahr 2023/24 beleuchten renommierte LMU-Wissenschaftlerinnen und LMU-Wissenschaftler in je zwei Hybrid-Veranstaltungen pro Semester gesellschaftsprägende Themen aus verschiedenen fachlichen Blickwinkeln, geben einen Einblick in ihre Forschungsbefunde und diskutieren disziplinübergreifend über drängende Fragen unserer Zeit. Die Ringvorlesungsreihe der LMU wird von der Münchener Universitätsgesellschaft und der MEDIASCHOOL Bayern unterstützt.

Wann und wo? Die Veranstaltungsreihe findet an vier Dienstagen im Studienjahr 2023/24 jeweils von 19:00 - 20:30 Uhr (ohne Anmeldung) in der Großen Aula im Hauptgebäude der LMU statt. Informationen zur Anmeldung für die virtuelle Teilnahme via Livestream an der dritten Veranstaltung am 23.04.2024 werden ca. vier Wochen vor der Veranstaltung bekanntgegeben.

Kontakt: ringvorlesung-lmu@lmu.de

FokusLMU - Fenster zur Wissenschaft
© LMU

Termine:

Am 12. Dezember 2015 haben 195 Staaten und die Europäische Union bei der COP 21 in Paris einen Vertrag verabschiedet, mit dem Ziel, den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur möglichst auf 1,5 ° zu begrenzen. Am 01. Januar 2016 traten die 17 Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung in Kraft, die bis Ende 2030 erreicht werden sollen. Inzwischen stellt sich aber die Frage: Gelingt es der Weltgemeinschaft, den notwendigen Pfad Richtung Nachhaltigkeit einzuschlagen?

Die LMU lädt zu einer öffentlichen Veranstaltung ein, in der dieses Thema mehrdimensional bearbeitet werden soll: In der ersten Veranstaltung der neuen Reihe FokusLMU beleuchten drei Wissenschaftlerinnen der LMU die Notwendigkeit von und Chancen für mehr Nachhaltigkeit mit unterschiedlichen Perspektiven. Die Landschaftshistorikerin Prof. Dr. Sonja Dümpelmann vom Rachel Carson Center for Environment and Society zeigt Beispiele für Versuche des Umsteuerns von Gesellschaften in vergangenen Krisen auf, in denen nach nachhaltigen Lösungen für große Herausforderungen gesucht worden war. Die Epidemiologin Prof. Dr. Katja Radon erläutert als einen Beleg der Notwendigkeit eines Umsteuerns Ergebnisse ihrer Forschung, die exemplarisch belegen, wie sich das Verhalten einer Generation selbst auf das Genom der Enkelkinder auswirkt. Und schließlich präsentiert die Staats- und Verwaltungsrechtlerin Prof. Dr. Ann-Katrin Kaufhold Chancen für die Wahrung des 1,5°-Ziels, die sich aus Klimaklagen und Instrumenten der Sustainable Finance Regulierung ergeben können.

Die Veranstaltung wird vom Vizepräsidenten der LMU für den Bereich Studium, Prof. Dr. Oliver Jahraus, moderiert.

Zum Video der Veranstaltung

„Künstliche Intelligenz“, kurz KI, war bis vor wenigen Jahren ein Begriff, der etwas nebulös den Komplex von neuen digitalen Möglichkeiten und maschinellem Lernen umriss. Jetzt ist er im Alltag angekommen und bestimmt zunehmend berufliche, private und gesellschaftlich-kulturelle Lebenswelten in Form von konkreten Anwendungen. Wie diese unser Leben verändern werden, welche Chancen, Möglichkeiten, aber auch Gefahren sie bergen – über diese Fragen spricht im Rahmen der Ringvorlesung FokusLMU Prof. Dr. Björn Ommer, Inhaber des Lehrstuhls für KI für Computer Vision und Digital Humanities. Er befasst sich in seinem Vortrag mit den Anwendungsfeldern von Künstlicher Intelligenz und den damit einhergehenden gesellschaftlichen Transformationen.

Welche Auswirkungen der Einsatz Künstlicher Intelligenz bereits heute speziell im Bereich Journalismus hat und welche Folgen sich daraus für den demokratischen Diskurs ergeben, beleuchtet der Kommunikationswissenschaftler Dr. Maximilian Eder, Wissenschaftlicher Mitarbeiter in dem von der Volkswagen Stiftung geförderten Projekt Responsible AI for Local Journalism.

Prof. Dr. Jelena Spanjol, Leiterin des Instituts für Innovation Management der LMU, gibt schließlich einen Einblick in die Bedeutung von Künstlicher Intelligenz für zukünftige Märkte. Die Veranstaltung wird vom Vizepräsidenten der LMU für den Bereich Studium, Prof. Dr. Oliver Jahraus, moderiert.

Zum Video der Veranstaltung

Nähere Informationen folgen vorauss. vier Wochen vor der Veranstaltung.

Nähere Informationen folgen vorauss. vier Wochen vor der Veranstaltung.

In Kooperation mit:

Wonach suchen Sie?