Johannes Georg Agricola

Universitätsnotar von 1716 bis 1758

Johannes Georg Agricola wurde 1682 geboren. Er war Lizentiat beider Rechte, öffentlicher Notar und ab 1716 Universitätsnotar in Ingolstadt. Er starb am 17. Februar 1758 und war nicht nur mit 42 Dienstjahren der am längsten amtierende Notar in der Geschichte unserer Universität, sondern in Ingolstadt offensichtlich auch hoch angesehen. Der Chronist hebt in seinem Nachruf lobend hervor, dass Agricola während seiner gesamten Amtszeit keine einzige Nacht von Ingolstadt abwesend war ("singolare est, illum ne per unicam quidam noctem, quamdiu apud Universitatem Notarii munus obibat, Ingolstadio abfuisse"), sondern vielmehr zu jeder Zeit dem Rektor und Senat der Universität zu Diensten stand. Seine Beerdigung fand am 19. Februar 1758 unter großer Beteiligung der Professoren, der sonstigen Universitätsmitglieder und vieler Personen jeglichen Standes statt.

Sein Nachfolger wurde der aus Amberg in der Oberpfalz stammende Ferdinand Maria Mendl, der 1753 als Agricolas Mitarbeiter mit einer Zusage der Amtsnachfolge eingestellt worden war. Agricolas dienstälteren Mitarbeiter und zugleich Schwiegersohn, Anton Pals aus Schrobenhausen, dem ebenfalls die Nachfolge bereits zugesagt war, brachte man zur Entschädigung im Syndikat des Jesuitenkollegs unter.

verantwortlich für den Inhalt der Seite: Studentenkanzlei