Attraktive Karrierewege für den wissenschaftlichen Nachwuchs

Die LMU legt einen besonderen Schwerpunkt auf die umfassende und individuelle Förderung ihres wissenschaftlichen Nachwuchses – vom Studium bis zur Professur.

Frühzeitige Qualifizierung für die Wissenschaft

Frühzeitige Qualifizierung für die Wissenschaft: Für die LMU besteht hochwertige akademische Lehre vorrangig darin, auf der Basis exzellenter Forschung wissenschaftlich fundiertes Urteilsvermögen zu vermitteln. Um bei Studierenden frühzeitig Interesse für die Forschung zu wecken und den Grundstein für eine wissenschaftliche Karriere zu legen, folgt die LMU deshalb in allen Phasen der akademischen Ausbildung dem Konzept der forschungsorientierten Lehre.

LMU Academic Career Program

Mit dem LMU Academic Career Program schafft die LMU bereits seit über zehn Jahren erfolgreich attraktive Forschungs- und Qualifikationsbedingungen für herausragende Nachwuchskräfte auf allen Stufen der wissenschaftlichen Karriere – von der Promotion bis hin zur Professur.

Im Rahmen der Förderung als Exzellenzuniversität entwickelt die LMU ihr Academic Career Program weiter und setzt dabei einen besonderen Fokus auf die Karriereentwicklung von Postdoktorandinnen und Postdoktoranden.

Neu eingeführt wird zum einen zur individuellen Förderung der Karriereentwicklung eine zusätzliche Förderlinie im bestehenden Nachwuchsförderungsfonds und als neues Förderinstrument der Knowledge Transfer Fund.

Für interessierte Antragstellerinnen und Antragsteller finden im Februar 2021 Online-Informationsveranstaltungen statt:
Dienstag, 23. Februar 2021, 10:30, in deutscher Sprache Anmeldung hier
Eine Anmeldung zur Teilnahme ist bis zum 18. Februar 2021 möglich.
Donnerstag, 25. Februar 2021, 15:00, in englischer Sprache Anmeldung hier
Eine Anmeldung zur Teilnahme ist bis zum 22. Februar 2021 möglich.

Zum anderen wird auf Fakultätsebene der Postdoc Support Fund eingeführt, in dessen Rahmen die Fakultäten internationale Postdocs anwerben, Postdocs bei der Weiterführung wissenschaftlicher Tätigkeit etwa nach Eltern- oder Pflegezeiten (Re-entry) unterstützen, sowie die Vernetzung ihrer Postdocs und die Veröffentlichung von Open Access-Publikationen fördern können.

Mit diesen Fördermaßnahmen unterstützt die LMU weiterhin Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler bei der Ausbildung kompetitiver Forschungsprofile, nimmt dabei die Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familie in den Blick und berücksichtigt die unterschiedlichen Förderbedarfe der einzelnen Fächerkulturen.

Gleichzeitig werden dem wissenschaftlichen Nachwuchs zusätzliche Vernetzungsmöglichkeiten und Karrierewege sowohl innerhalb als auch außerhalb der Wissenschaft zugänglich gemacht.

Promotion

Das Graduate Center ist die zentrale Koordinations-, Beratungs- und Serviceeinrichtung zum Thema Promotion an der LMU. Mit dem Doctoral Research Training bietet es Mittel für Veranstaltungen für Doktorandinnen und Doktoranden. Zudem können Doktorandinnen und Doktoranden Abschlussstipendien für die Endphase der Promotion beantragen.

Postdoc-Phase

Der Nachwuchsförderungsfonds fördert die Karriereentwicklung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern bis zu sechs Jahren nach der Promotion, indem er die eigenständige Einwerbung extern geförderter und begutachteter Forschungsvorhaben, insbesondere von Nachwuchsforschungspreisen, unterstützt.

Im Rahmen des Postdoc Support Fund erhalten alle Fakultäten Mittel für die flexible und fachbezogene Nachwuchsförderung im Postdoc-Bereich, insbesondere für die Bereiche internationale Rekrutierung, Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familie bei der Weiterführung wissenschaftlicher Tätigkeit - etwa nach Eltern- oder Pflegezeiten (Re-entry Funding) - , Vernetzung sowie Open Access Publikationen.

Das Nachwuchsprogramm Junior Researchers in Residence des Center for Advanced Studies (CAS) ermöglicht wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Stipendiatinnen und Stipendiaten der LMU einen Forschungsaufenthalt am CAS für ein Semester.

Dem Young Center des Center for Advanced Studies (CAS) gehören herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der LMU an. Hierzu zählen Inhaberinnen und Inhaber renommierter Förderpreise und Stipendien (z. B. ERC Starting Grants oder Heisenberg-Stipendien) sowie die LMU Research Fellows.

Der Knowledge Transfer Fund stellt Anschubfinanzierungen für Vorhaben bereit, die die Weiterentwicklung von Forschungsergebnissen in technologische, soziale und ökonomische Innovationen zum Ziel haben.

Im LMUMentoring-Programm werden exzellente Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler von selbstgewählten Mentorinnen und Mentoren als „role models“ auf ihrem Karriereweg beraten und durch fachspezifische Fördermaßnahmen unterstützt.

Tenure Track-Phase

Der Investitionsfonds bietet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern Anschubfinanzierungen für die Einwerbung von größeren Drittmittelvorhaben für innovative Forschungsideen und die Etablierung neuer Forschungsfelder.

Der Nachwuchsförderungsfonds fördert die Karriereentwicklung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern bis zu sechs Jahren nach der Promotion, indem er die eigenständige Einwerbung extern geförderter und begutachteter Forschungsvorhaben, insbesondere von Nachwuchsforschungspreisen, unterstützt.

Als eine der ersten Universitäten in Deutschland hat die LMU vor über fünfzehn Jahren ein Tenure-Track-Modell entwickelt, das einen planbaren Karriereweg zur unbefristeten Professur bietet. Der Erfolg ihres Modells zeigt sich auch in der Förderung von zwanzig Tenure-Track-Professuren, die die LMU im Rahmen des Bund-Länder-Programms für den wissenschaftlichen Nachwuchs eingeworben hat.

Dem Young Center des Center for Advanced Studies (CAS) gehören herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der LMU an. Hierzu zählen Inhaberinnen und Inhaber renommierter Förderpreise und Stipendien (z. B. ERC Starting Grants oder Heisenberg-Stipendien) sowie die LMU Research Fellows.

Über das Adele-Hartmann-Programm wird die Berufung von Frauen auf W2-Professuren zusätzlich gefördert.